Druckversion

Praxisanleiter/in in Gesundheits- und Pflegeberufen

Kein Land in Deutschland ist so vielfältig und regional unterschiedlich wie Niedersachsen. Diese Vielfalt ist für die Förderpolitik des Landes eine große Herausforderung, wenn es um die Sicherung und Verbesserung von Lebens- und Umweltqualität, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Arbeit und Daseinsvorsorge geht.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eröffnet die Niedersächsische Landesregierung den Regionen neue Gestaltungsperspektiven, um die EU-Fördermittel insbesondere den regionalen Bedürfnissen entsprechend gezielt einsetzen zu können. Dafür stehen in Niedersachsen für die Förderperiode 2014 bis 2020 etwa 2,1 Milliarden Euro an EU-Mitteln, u.a. aus den Fond EFRE zur Verfügung.

Als Förderbank für ganz Niedersachsen schafft die NBank Transparenz über die Fördermöglichkeiten in der Wirtschafts-, Arbeitsmarkt-, Wohnraum- und Infrastrukturförderung.

 

Qualifizierung Praxisanleiter/in

Die Tätigkeit der Praxisanleiter/in im Überblick:

Praxisanleiter/innen in der Pflege konzipieren und koordinieren die praktische Ausbildung und das Lehrangebot der Ausbildungsstätte in Abstimmung mit der jeweiligen Pflegeschule und begleiten und beraten Auszubildende.

Aufgaben:

Mit der Pflege- bzw. Berufsfachschule beim Ausbildungsplan (siehe Berufsausbildungsvertrag) und der Festlegung von Lernzielen für die Pflegeschüler zu kooperieren; Kompetenzen fördern und Methoden vermitteln, die zum selbstorganisierten Lernen befähigen. Die Betreuung und die Anleitung der Schüler am Praktikumsort zu organisieren und bei Prüfungen mitzuwirken.

Sie sind das Bindeglied zwischen Pflegeschule und Arbeitsplatz, stehen in Kontakt mit den Lehrern für Pflegeberufe und dem Arbeitgebern.

Ziel:

Die Qualifikation richtet sich an motivierte Fachpflegekräfte hinsichtlich der berufspädagogischen und didaktischen Ausbildung in Kooperation mit der Pflegeschule, um eine bestmögliche Pflegeausbildung im Alltag zu integrieren.

 

Weitere Informationen:

  • Bundesagentur für Arbeit
  • Europäische Förderung für die niedersächsischen Regionen
  • Europäische Förderung für die niedersächsischen Regionen - Aktuelles
  • Publikationen (Informationen zur EU-Förderung zum Download)
  • EU Informiert: Europäischer Sozialfond
Aktuelles:

Diakonie-Sozialstation Rotenburg/Sottrum gGmbH
Am Kirchhof 9
27356 Rotenburg (Wümme)


Telefon: 0 42 61 / 22 21      (24 Std./täglich)
Telefax: 0 42 61 / 24 09


E-Mail:   rotenburg-sottrum@diakonie.net  
 

 

 

 

Aktuelles:

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code